Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Dieses Jahr bietet der FSR SoWi wieder als Ergänzung zu den bestehenden Orientierungsphasenprogrammen erneut ein eigenes Veranstaltungsangebot an. Unter dem Titel „Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft“ wird der FSR SoWi ein Programm von mehreren Vorträgen und Workshops auf die Beine stellen. In der geplanten Veranstaltungsreihe soll es auf einer möglichst einführenden Ebene eine Einladung in diejenigen gesellschaftskritischen Theoretiker geben, die der akademische Betrieb bloß noch randständig akzeptiert oder in selbstsicherer Manier ausgeschieden hat. 

So soll es bspw. Vorträge zur Geschichte und Entwicklung des Antisemitismus und zu den Kritischen Theoretikern um Max Horkheimer und Theodor W. Adorno geben. Ebenso ist es Ziel, aktuelle universitäre Entwicklungen aus einer kritischen Perspektive zu beleuchten, so zur Göttinger O-Phase und den damit verbundenen Partyexzessen und der Frage, warum es sich lohnt, ein sozialwissenschaftliches Fach zu studieren. Das Verhältnis von Politik und Medien soll in einem Vortrag anhand der Serie “House of Cards” dargestellt und hinterfragt werden.

Wir betrachten die „kritische Orientierungsphase“ als Versuch, den nach Göttingen kommenden Erstsemestern – und gerne auch darüber hinaus – schon zu Beginn ihres Studiums einige kritische Impulse mit auf den Weg zu geben, bevor sie sich auf die Jagd nach Credit-Points und selbstveredelnden Schlüsselkompetenzen im spätkapitalistisch durchrationalisierten Universitätsalltag machen. Auch wenn die Studierenden immer jünger werden, denken wir doch, dass der*die ein oder andere Neugöttinger*innen ein diffuses Nichteinverstandensein mit an die Uni bringt. Ihnen wollen wir die Möglichkeit geben, sich in den ersten Wochen in der neuen, spannenden Umgebung ein Bild davon zu machen, was Gesellschaftskritik heißen kann.

Folgende Veranstaltungen finden im Rahmen der Reihe statt:

  • Warum ein sozialwissenschaftliches Fach studieren? (Dr. Holger Zapf)

    10. Oktober 2017, 18:00 at ZHG 102

    Welche Ansprüche und Selbstansprüche verbinden sich mit der Entscheidung, ein sozialwissenschaftliches Fach zu studieren? Worin unterscheidet sich ein Studium der Sozialwissenschaften von anderen Studiengängen und was bedeutet das für Studierende? Dr. Holger Zapf ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für Politische Theorie an der Universität Göttingen. Seine Schwerpunkte sind u.a. transkulturelle Politische Theorie, Politische Diskurse in Nordafrika und...

  • ‘O-Phase, das war halt so’n Teil davon Student zu werden’ Empirische Reflexionen zur studentischen Hochschuleinführung in Göttingen (Folke Brodersen)

    11. Oktober 2017, 19:00 at ZHG 002

    Vortrag und Diskussionen mit Folke Brodersen Die ‘O-Phase’ stellt in Göttingen eine ebenso populäre wie verbindliche Praxis der Hochschuleinführung dar. In dieser verschränken sich die Angebote von Informationen, Sozialkontakten und partyeskem Exzess. Trinkspiele und Sexualisierungen von Frauen, Gruppenchoreographien, Supermarktwerbung und ‘O-Phase schalalala’ verbinden sich zu Tagen der Gemeinschaft und der Einübung richtigen Student*innen-Seins. Der vermeintliche...

  • “You might very well think that, but I couldn’t possibly comment.” Zum Verhältnis von Medien und Politik in der TV-Serie “House of Cards” (Dominik Maeder)

    18. Oktober 2017, 19:00 at ZHG 101

    Vortrag von Dominik Maeder Kaum eine Fernsehserie genießt derzeit so große Popularität wie das Politikdrama “House of Cards” – und das liegt vielleicht nicht zuletzt daran, dass die Serie streng genommen gar nicht mehr dem Fernsehen zugehört. Produziert vom Streaming-Anbieter Netflix und den Zuschauern en bloc für das perfekte Binge Watching-Erlebnis im Netz zur Verfügung...

  • Aktuelle Erscheinungsformen von Antisemitismus (Levi Salomon)

    23. Oktober 2017, 18:00 at ZHG 105

    Entgegen weitverbreiteter Vorstellungen ist der Antisemitismus nicht mit dem Ende des Nationalsozialismus aus der Gesellschaft verschwunden. Antisemitismus und Antijudaismus sind ein integraler Bestandteil der christlich-abendländischen Geschichte und traten über die Jahrhunderte hinweg in den verschiedensten Gewändern in Erscheinung. In seinem Vortrag verfolgt Levi Salomon die Wurzeln des modernen Antisemitismus zurück bis zu seinen Ursprüngen im...

  • Was ist Kritische Theorie? (Julian Schenke)

    26. Oktober 2017, 18:00 at ZHG 008

    Was ist kritische Theorie? Der Begriff „kritische Theorie“ war in den 1930er Jahren nichts Anderes als eine von Max Horkheimer erdachte sklavensprachliche Chiffre für revolutionären Marxismus. Bei aller Distanz zum parteiförmigen Marxismus der SPD und der KPD war das Interesse des Arbeitszusammenhangs um Horkheimer ein unmittelbar praktisches – nämlich das „Kontinuum der Geschichte“ (Walter Benjamin)...