Gesellschaft und Kritik (2. Teil)

Auch im Wintersemester 2014/15 organisiert der Fachschaftsrat Sozialwissenschaften wieder eine Reihe von Vorträgen, die sich mit gegenwärtigen gesellschaftlichen Phänomenen auseinandersetzen möchten. Wie in den vergangenen Semestern auch laden wir Referentinnen und Referenten ein, die sich aus der Perspektive einer kritischen Theorie der Gegenwart mit den von ihnen gewählten Gegenständen auseinander setzen, deren Durchdringung überhaupt erst den Zwangscharakter von Gesellschaft offenbart. So werden wir unter anderem über die zentrale Bedeutung der Unterdrückung der Frau in der männlichen Subjektkonstitution und den postmodernen Rationalitätsbegriff diskutieren.
Darüber hinaus wird es Vorträge zu aktuellen politischen Entwicklungen geben, zum Beispiel zur Terrorherrschaft des Islamischen Staats in Syrien und im Irak, zur Islamisierung der Türkei unter der AKP oder auch zu den antisemitisch-antizionistischen Protesten und dem de facto Nichtverhalten der deutschen Öffentlichkeit im Zuge des Gaza-Kriegs in diesem Sommer. Die Art und Weise, wie sich staatsoffizielle wie nicht-öffentliche Meinung hierzulande zu den (islamistischen) Feinden der – zugegeben: immer prekären – bürgerlichen Freiheit verhalten, lässt tief blicken, wie es um die deutschen Verhältnisse im Jahr 2014 bestellt ist.

 

Folgende Veranstaltungen finden im Rahmen der Reihe statt:

  • Antisemitismus heute, oder: Die unheimliche Popularität der ‘Israelkritik’ (Alex Feuerherdt)

    22. Januar 2015, 19:00 - 21:00 at ZHG 001

    Mit Alex Feuerherdt 27,9 Prozent der Deutschen vertreten einer Umfrage zufolge die Ansicht: „Bei der Politik, die Israel macht, kann ich gut verstehen, dass man etwas gegen Juden hat.“ Genauso viele glauben: „Was der Staat Israel heute mit den Palästinensern macht, ist im Prinzip auch nichts anderes als das, was die Nazis im Dritten Reich mit...

  • “…ohne Angst verschieden sein…” Adorno und die postmoderne Subjektkritik (Dr. Helmut Heit)

    5. Februar 2015, 19:00 - 21:00 at ZHG 101

    Mit Dr. Helmut Heit Der Vortrag wird sich aus der Perspektive einer an Theodor W. Adorno geschulten kritischen Theorie der Gesellschaft mit postmodernem Denken, zum Beispiel dem Subjektbegriff bei Judith Butler, auseinandersetzen. Genauere Infos folgen. Dr. Helmut Heit ist Wissenschaftler an der TU Berlin und dort Projektleiter im Rahmen eines “Dilthey-Fellowships”. Zu seinen wissenschaftlichen Schwerpunkten zählt...