Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Die Suche nach dem Anfang: Entstehungsgeschichten kapitalistischer Vergesellschaftung und die unbeantwortbare Frage nach ‚dem Ursprung‘ des Kapitalismus

21. November 2018, 20:00 - 22:00

Veranstaltet von Studierenden der Geschichte in Kooperation mit der Basisgruppe Geschichte

Vortrag mit Tino Heim

Wo Marktkonkurrenz, Profitstreben und Egoismus nicht schlicht in die ‚Natur des Menschen‘ projiziert und so zu ewigen Bestimmungsgründen jeder Gesellschaft erklärt wurden, hat die Frage nach dem ‚historischen Ursprung‘ der durch entsprechende Prinzipien bestimmten Gesellschaftsformation zu unüberschaubar vielfältigen Antworten geführt. ‚Bürgerliche-‘ und ‚industrielle Revolution‘, Durchsetzung des Privateigentums und ‚Freisetzung‘ der Landbevölkerung, Ausweitung des Fernhandels und Entstehung des neuzeitlichen Geld- und Kreditsystems, ‚okzidentale Rationalität‘ und Protestantismus, absolutistischer Staat, Merkantilismus und neuzeitliches Heereswesen, eine an Kolonialismus und Sklavenhandel geknüpfte globale Arbeitsteilung, tiefgreifende Neugestaltung patriarchaler Geschlechter- und Familienverhältnisse… Dies und einiges mehr steht zur Auswahl, um Fragen nach ‚dem Ursprung des Kapitalismus‘ zu beantworten.
Der Vortrag befragt verbreitete Erzählungen zur ‚Genesis des Kapitalismus‘ auf ihre Zeit-, Geschichts- und Kausalitätsverständnisse, die in Fragen nach dem ‚Ursprung’ und der ‚Quelle‘ ebenso stillschweigend vorausgesetzt sind, wie in Geschichten von ‚Entwicklung‘ und ‚Rationalisierung‘. Demgegenüber wird in Anknüpfung an marxsche, neomarxistische und poststrukturalistische Positionen ein anderer Blick auf die Entstehung und Durchsetzung kapitalistischer Vergesellschaftung vorgeschlagen. Der Übergang zum Kapitalismus ist dabei nicht als unausweichliche Folge vorangegangener Entwicklungen zu begreifen und kann nicht linear auf einige eindeutige ‚Ursachen‘ zurückgeführt werden. Stattdessen geht es um das (unabschließbare) Projekt der Rekonstruktion einer kontingenten Geschichte, in der erst die Wechselwirkungen unzähliger technologischer, soziokultureller, ökonomischer und ökologischer Faktoren im Zusammenspiel mit unabsehbaren Effekten tiefgreifender Krisen, multipler Konflikte und revolutionärer Kämpfe zu pfadabhängig möglichen, aber weder notwendigen noch endgültigen Ergebnis führten. Dabei geht es nicht nur um theoretische und forschungspraktische Fragen zur Analysen der Vergangenheit, sondern auch um deren Implikationen für Kämpfe um die Zukunft im Kontext der gegenwärtigen Strukturkrise kapitalistischer Vergesellschaftung.

Tino Heim beschäftigt sich schon länger kritisch mit verschiedenen Entstehungsgeschichte des Kapitalismus und hat mit seiner Doktorarbeit den ‘Metamorphosen des Kapitals’ ein umfangreiches kritisch-historisches Werk vorgelegt. In seinem Vortrag will er verschiedene Entstehungsgeschichten kritisch vergleichen und in Beziehung setzen.

Details

Datum:
21. November 2018
Zeit:
20:00 - 22:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

FSR SoWi

Veranstaltungsort

ZHG 002
Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte
Website:
http://www.geodata.uni-goettingen.de/lageplan/?ident=5257_1_EG_0.160