Lade Veranstaltungen
Finde

Verstaltungsansicht Navigation

Anstehende Veranstaltungen

Veranstaltungen Listen Navigation

Mai 2018

Dialektik der Demokratie in der Krise – Die Herrschaft des Gesetzes unter Beschuss (Felix Sassmannshausen)

14. Mai, 18:00
ZHG 006, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Die Herrschaft des Gesetzes ist eine notwendige Bedingung moderner Demokratien, wie der Politikwissenschaftler und Jurist Franz L. Neumann (1900-1954) in seiner gleichnamigen Studie aus dem Jahr 1936 betont. Doch die Rule of Law ist ihm zufolge von einem Widerspruch zwischen Gewalt und Gesetz durchzogen, der sich aus dem modernen Privateigentum ableitet. Laut Neumann bringt dieser Widerspruch die Möglichkeit juridischer und politischer Krisen hervor, in deren Folge sich die Gesetzesherrschaft zugunsten der Gewalt hin aufzulösen droht. Dieses negative Potenzial ließe sich…

Mehr erfahren »

Menschenrechte und Demokratie? Politische Partizipation von Nicht-Staatsbürger*innen (PD Dr. Franziska Martinsen)

16. Mai, 18:00
ZHG 005, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Mit PD Dr. Franziska Martinsen (Universität Kiel/Universität Wien) Der Vortrag erläutert aus demokratietheoretischer Perspektive, dass das herkömmliche konzeptionelle Verständnis der Menschenrechte, wie es sich derzeit z.B. im Text der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (AEMR) aus dem Jahre 1948 niederschlägt, einer Revision bedarf. Als Defizit ist der Umstand anzusehen, dass ein von Staatsbürgerschaft losgelöstes Individualrecht auf politische Partizipation im Katalog der Menschenrechte fehlt. Daraus resultiert das spezifische Problem der Exklusion einer Vielzahl von Individuen aus dem Bereich politischer Partizipation (insbesondere residierende Nicht-Staatsbürger_innen).…

Mehr erfahren »
Juni 2018

Workshop: Multikulturalismus und Demokratie (Ulf Bohmann)

1. Juni, 13:00 - 18:00
ZHG 1.141, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Genauere Beschreibung folgt. Wir bitten um eine rechtzeitige Anmeldung zur Teilnahme am Workshop. Anmeldung unter: anmeldung@fsr-sowi.de

Mehr erfahren »

Antisemitische Ressentiments in der deutschen Beschneidungskontroverse (Dana Ionescu)

6. Juni, 19:00
ZHG 002, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Von der Antisemitismusforschung bisher kaum beachtet, nimmt der Vortrag die Kontroverse um kulturell-religiöse Vorhautbeschneidungen von männlichen Säuglingen und Jungen in den Blick, die im Jahr 2012 mit großer Vehemenz ausgetragen wurde. Im Fokus stehen die Argumentationen von BeschneidungsgegnerInnen, die in Tageszeitungen, auf Internetblogs und in Online-Kommentaren zum Ausdruck gebracht wurden. Nicht zuletzt aufgrund des hohen Bildungsgrades vieler DebattenteilnehmerInnen treten die antisemitischen Fragmente und ein antisemitisches Denken und Fühlen nicht offen zutage. Äußerungen, die einen antisemitischen „Unterton" haben sind oft eng…

Mehr erfahren »

Zum Wechselverhältnis antisemitischer und antiamerikanischer Weltbilder (Heiko Beyer)

14. Juni, 19:00
ZHG 004, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Diskussion mit Heiko Beyer Antisemitische Verschwörungstheorien knüpfen heute in den meisten Fällen an die Figur amerikanischer Weltherrschaft an. Demzufolge würden „die Juden" ihre vorgebliche Macht in Washington, Hollywood und an der Wall Street ausnutzen, um die globalen politischen, kulturellen und ökonomischen Entwicklungen zu ihren Gunsten zu beeinflussen. Der Vortrag zeichnet zunächst die historische Genese dieser Verquickung antisemitischer und antiamerikanischer Vorstellungswelten nach. Darauf aufbauend wird ein theoretischer Zugang entwickelt, der die Wahlverwandtschaft beider Ressentiments erklären soll. Schließlich, zur Illustration…

Mehr erfahren »

Gegenläufige Perspektiven auf Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus im post-nationalsozialistischen und postkolonialen Forschungskontext (Julia Edthofer)

18. Juni, 19:00
ZHG 103, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Im Vortrag geht es um aktuelle Reibeflächen von Antisemitismus- und Rassismuskritik. Dabei diskutiert Edthofer zwei analytische "Dead Ends": erstens die Fehlannahme, dass "Islamophobie" Antisemitismus als hegemoniales innereuropäische Othering abgelöst hätte; und zweitens den falschen Befund, dass antimuslimischer Rassismus kein Problem sei. Stattdessen schlage sie vor, die Differenzen im Blick zu behalten und sich gleichzeitig mehr mit aktuellen diskursiven Überschneidungen von strukturellem Antisemitismus und antimuslimischem Rassismus zu beschäftigen. Julia Edthofer ist Soziologin in Wien, Teil der Forschungsgruppe Ideologien und Politiken der…

Mehr erfahren »

Antisemitismus 2.0 – Israelbezogener Antisemitismus als aktuelle Manifestation der verbalen Judenfeindschaft (Rocío Rocha)

21. Juni, 19:00
ZHG 104, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Zunehmender Verbal-Antisemitismus wird in aktuellen öffentlichen Debatten immer sichtbarer. Insbesondere im Internet wird kontinuierlich judenfeindliches Gedankengut reproduziert – auch in alltäglichen Diskursräumen. Anhand korpus-linguistischer Studien werden im Rahmen dieses Vortrags Beispiele für gängige Stereotype, Argumentationsmuster und einer „Israelisierung“ der antisemitischen Semantik dargestellt. Rocío Rocha ist Mitarbeiterin im DFG-Forschungsprojekt „Antisemitismus im Internet“ unter der Leitung von Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, TU Berlin.

Mehr erfahren »

Iran – Israel – Deutschland. Antisemitismus, Außenhandel und Atomprogramm (Stephan Grigat)

27. Juni, 18:00
ZHG 006, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Der heutige Iran, Israel und Deutschland sind auf eine merkwürdige Weise miteinander verbunden. Eine entscheidende Rolle spielen dabei Geschichte und Gegenwart des Antisemitismus. Dieser Band, dessen Beiträge auf einer Konferenz beruhen, die Anfang 2017 in Berlin stattgefunden hat, erhebt Einspruch gegen die gängige Darstellung des iranischen Regimes und fragt nach den besonderen Beziehungen, die Deutschland als „Rechtsnachfolger des Dritten Reiches“ zur antisemitischen Diktatur im Iran einerseits und zum jüdischen Staat andererseits unterhält. Das Regime der Ajatollahs wird ebenso vor dem…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren