Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen › 2016: Sozialwissenschaften und Nationalsozialismus

Veranstaltungen Suche und Ansichten, Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Januar 2017

Antisemitismuskritik heute und der Umgang mit dem Nationalsozialismus in der Bildungsarbeit (Prof. Dr. Astrid Messerschmidt)

24. Januar 2017, 18:00
ZHG 006, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Vorwiegend wird Antisemitismus in der deutschen Öffentlichkeit als Problem der Vergangenheit betrachtet und mit der systematischen Judenverfolgung gleichgesetzt. Die ideologische Grundstruktur antisemitischer Denkweisen ist dagegen in der Breite der institutionalisierten Bildung kaum vermittelt worden, weshalb auch bei Lehrkräften auffällig wenige Kenntnisse darüber vorhanden sind, was die Verunsicherung gegenüber der Thematik verstärkt. Neuere Ansätze antisemitismuskritischer Bildung gehen auf das Machtparadigma ein, das eine überlegene und einflussreiche Gegenfigur imaginiert, der ein unschuldiges Selbstbild gegenübersteht. Dieses Selbstbild findet sich bis heute in den…

Erfahren Sie mehr »

Ganz normale Massenmörder? Zur Sozialpsychologie der NS-TäterInnenschaft (Rolf Pohl)

17. Januar 2017, 18:00
ZHG 006, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Sozialwissenschaften und Nationalsozialismus: Prof. Dr. Rolf Pohl über  | Dienstag 17.01.2017 | 18 Uhr c.t. | ZHG 006 Ausgehend von der Frage, ob „etwa schlechthin alles, auch der Tod, auch der Terror, auch das Grauen, auch der Genozid dadurch `normalisiert` erscheinen , dass es (…) `normal` funktioniert“ (Jürgen Link), soll der u.a. von Hannah Arendt hervorgehobenen Kluft zwischen der Monströsität der Taten und der „Banalität“ der nationalsozialistischen Täter nachgegangen werden. Das Hauptdefizit der aktuellen NS-Täterforschung besteht in dem weitgehenden Fehlen…

Erfahren Sie mehr »

Brauchen wir eine Neuauflage von Franz Neumanns „Behemoth“? – Kritische Theorie und Nationalsozialismusforschung (Prof. Dr. Alfons Söllner)

10. Januar 2017, 18:00
ZHG 009, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Franz Neumanns „Behemoth“ aus dem Jahr 1942 war die erste Gesamtsdarstellung des Nationalsozialismus, die Kultur, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen umfasste. Sie basierte auf empirischem Material und verdichtete dieses nicht nur zu wuchtigen politischen Thesen, sondern stellte auch weitreichende theoretische Überlegungen an. Dazu gehört z.B. These vom deutschen Staat als „none-state“, der alle traditionellen Rechtsschranken hinter sich gelassen hat und die Bevölkerung durch Ideologie und Terror beherrscht, oder die Annahme einer polykratischen Struktur, innerhalb derer vier Eliten (Partei, Staatsverwaltung, Industrie…

Erfahren Sie mehr »

Dezember 2016

Zur Handlungslogik der „Stunde Null“ (Prof. Dr. Uta Gerhardt)

13. Dezember 2016, 18:00
Theo 01, Platz der Göttinger Sieben 2
Göttingen, Deutschland
Google Karte anzeigen

Der Vortrag behandelt die soziologische und die gesellschaftliche Problemstellung der Transformation nach der NS-Diktatur. Wie konnte aus dem nationalsozialistischen Deutschland eine demokratische Gesellschaft werden? Die Transformation war Gegenstand der Monographie „Soziologie der Stunde Null“, auf der dieser Vortrag aufbaut. Gerhardt befasst sich (begrifflich aus der Perspektive Max Webers und Talcott Parsons‘) mit der Handlungslogik der (amerikanischen) Besatzungsherrschaft, die sich das Ziel setzte, aus der verbrecherischen Diktatur eine moderne Industriegesellschaft und aus den Deutschen eine Nation friedlicher Bürger zu machen. Der…

Erfahren Sie mehr »

Juni 2016

Ethnologie im Nationalsozialismus (Florian Eisheuer)

7. Juni 2016, 18:00
ZHG 103, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Bereits 1946, gerade mal ein Jahr nach dem militärischen Sieg der Alliierten über das nationalsozialistische Deutschland, wollte man in der Ethnologie schon nichts mehr von den Verstrickungen des Faches in die Politik des Nationalsozialismus wissen. Bei der ersten Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) im postnazistischen Deutschland stellten die versammelten EthnologInnen sich selbst einen großzügigen Persilschein aus und behaupteten schlicht, man habe sich „aus der Sphäre des Nationalsozialismus“ herausgehalten. Äußerst zögerlich, erst rund 40 Jahre später, begann eine zunächst…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren