Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen › 2017: Vortragsreihe zur Kritischen Theorie

Veranstaltungen Suche und Ansichten, Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Juli 2017

Eine fortgesetzte Selbstreflexion des Marxismus. Kritische Theorie nach 1945 (Dirk Lehmann)

13. Juli 2017, 19:00
ZHG 007, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Nach der militärischen Niederschlagung des Nationalsozialismus hat sich die bürgerliche Gesellschaft in eine Richtung hin entwickelt, die zu prophezeien nur wenige in der Lage waren. Eine in ihrer Geschichte bisher unbekannte wie langanhaltende Phase der ökonomischen Prosperität, die bald schon – spezifisch deutsch – zum ‚Wirtschaftswunder’ verklärt wurde, brach an. In dieser historisch veränderten Situation hebt für die von Karl Marx und Friedrich Engels in den dreißiger und vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts begründete und von Max Horkheimer, Theodor W.…

Erfahren Sie mehr »

Juni 2017

Kritische Theorie des Antiziganismus (Nico Bobka)

21. Juni 2017, 19:00
ZHG 101, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Vortrag und Diskussion mit Nico Bobka »Die Juden sind die heimlichen Zigeuner der Geschichte«, schrieb Theodor W. Adorno in einem Brief an Max Horkheimer. Die Gedanken, die Adorno um diese These herum entfaltet, erschienen ihm »so waghalsig«, dass er sich nicht traute, sie jemand anderem als Horkheimer zu zeigen. Dennoch konnte er sich des Gefühls nicht erwehren, mit diesen fragmentarischen Überlegungen ein wichtiges Motiv erkannt zu haben, das eine »zugleich einheitliche und nicht rationalistische Erklärung des Antisemitismus« erlaubt. Was Adorno…

Erfahren Sie mehr »

Kulturindustrie, das sind die anderen (Christoph Hesse)

7. Juni 2017, 19:00
ZHG 101, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Vortrag und Diskussion mit Christoph Hesse Mit dem Begriff Kulturindustrie hat Adorno der Kritik der sogenannten Massenkultur ihren schärfsten Ausdruck gegeben. Und zudem einen, der am liebsten mißverstanden wird. Kulturindustrie, meint man, das seien die großen Konzerne und Hollywood, doch sicher nicht die gutgemeinte Bastelei, deren man sich und seinesgleichen rühmt. Im übrigen herrscht Einigkeit darüber, daß, was populär ist, nicht durchaus schlecht sein könne. Es bleibt daran zu erinnern, daß die Kritik, die man heute als überspannt und gleichermaßen überholt…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren