Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen › 2018: Kritische Sozialwissenschaften

Veranstaltungen Suche und Ansichten, Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Januar 2019

FÄLLT AUS: Buchvorstellung mit Samuel Salzborn: Globaler Antisemitismus. Eine Spurensuche in den Abgründen der Moderne

31. Januar 2019, 18:00 - 20:00
ZHG 007, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Veranstaltung muss leider ausfallen. Ein Ersatztermin wird angestrebt. Prof. Dr. Samuel Salzborn vom Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin stellt sein im September erschienenes Buch "Globaler Antisemitismus. Eine Spurensuche in den Abgründen der Moderne" vor.

Erfahren Sie mehr »

Matthias Küntzel: Islamischer Antisemitismus: Kennzeichen, Ursprünge und Folgen

24. Januar 2019, 19:00 - 21:00
ZHG 003, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Der Antisemitismus und die Leugnung des Holocaust sind in den islamischen Gesellschaften des Mittleren und Nahen Ostens erheblich weiter verbreitet, als in anderen Teilen der Welt. Warum ist das so? Oft wird diese Frage mit einem Hinweis auf Israel, dessen Politik diesen Judenhass angeblich schüre, beantwortet. Doch diese Antwort greift zu kurz. Sie ignoriert, dass Nazi-Deutschland seit 1937 all seine Möglichkeiten nutzte, um den Antisemitismus in diesem Teil der Welt zu schüren. So wurden die judenfeindlichen Kampagnen der ägyptischen Moslembruderschaft…

Erfahren Sie mehr »

Workshop mit Johannes Richter und Alan Marx: Kritische Theorie und Zionismus

11. Januar 2019, 19:00 - 21:00

Der Zionismus wird, vor allem im gängigen linken Diskurs, nicht als Bewegung zur Emanzipation der Jüdinnen und Juden im Rahmen der Möglichkeiten einer in Staaten organisierten und nach Maßgabe der Kapitalverwertung funktionierenden Welt, der Staat Israel somit also nicht als die aufgrund des globalen Antisemitismus, der von jener falschen Einrichtung stets hervorgebracht wird, erforderliche und letztinstanzliche Lebensversicherung für die von diesem bedrohten wahrgenommen. Teilt man nicht selbst schon antisemitische Ressentiments, werden hinter dem Partikularismus, den eine jüdische Staatlichkeit notwendigerweise vertreten…

Erfahren Sie mehr »

Dezember 2018

Thorsten Fuchshuber & Gerhard Scheit: Die Rackets und die Souveränität

13. Dezember 2018, 19:00 - 22:00
ZHG 007, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Der Bezug auf die Racket-Theorie von Max Horkheimer erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Doch so polemisch-schillernd die Rede vom Racket einen Sachverhalt scheinbar zu erhellen vermag, so unbestimmt bleibt der Begriff nicht selten innerhalb des Kontextes, indem er platziert ist: die Mafia, die Gewerkschaft, der „Islamische Staat“, das „System Putin“, selbst ein einzelnes Individuum kann demzufolge ein Racket sein. Bei näherer Betrachtung erweist sich das „Racket“ oftmals als in soziologischer Manier verstanden. Was ein Racket ist, wird demnach zunächst über eine…

Erfahren Sie mehr »

November 2018

Lars Breuer: Kommunikative Erinnerung in Deutschland und Polen

22. November 2018, 19:00 - 21:00
ZHG 003, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
Google Karte anzeigen

Spätestens seit der Kontroverse um das Anfang 2018 verabschiedete sogenannte „Holocaust-Gesetz“ herrscht in Deutschland vielfach der Eindruck vor, die kollektive Erinnerung in Polen sei durchgehend von Schuldabwehr und Antisemitismus bestimmt. Der Vortrag versucht zum einen, die Grundlinien der kollektiven Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg in Polen nach 1989, die jüngeren geschichtspolitischen Kontroversen sowie die Auseinandersetzungen um das polnisch-jüdische Verhältnis nachzuzeichnen. Neben einem Einblick in die Ergebnisse zweier Studien zur kommunikativen Erinnerung von Pol*innen soll es dabei auch um die Veränderung…

Erfahren Sie mehr »
+ Veranstaltungen exportieren