Lade Veranstaltungen

Vergangene Veranstaltungen

Veranstaltungen Such- und Ansichtennavigation

Veranstaltung Ansichtennavigation

Januar 2020

Sorgen, Nöte, Einzeltäter – Die Verharmlosung des Rechtsrucks

16. Januar, 18:00
ZHG 002, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

mit Hannah Eitel Konservative Wortführer*innen normalisieren und verharmlosen menschenverachtende Ideologien und Taten; sie stellen Rechte als ausgegrenzte Opfer dar – und Demokrat*innen und Antifaschist*innen als die „wahren Intoleranten". Rechte Gewalt hingegen wird zu "extremistischer" Gewalt, mit der die Gesellschaft vermeintlich nichts zu tun habe. Denn oft dient das Konzept "Extremismus" als Deutungsrahmen. Weil es einen Rassismus der "Mitte" nicht erkennen kann, trägt es zur Verharmlosung bei. Die Debatte ist zudem elitär und entmündigend - und bietet Anknüpfungspunkte für die rechten Verschwörungserzählungen.

Mehr erfahren »

Rechtspopulismus und ostdeutsche Mentalitätslagerungen

9. Januar, 19:00
ZHG 002, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

mit Felix Schilk In den Debatten über den Erfolg der AfD in den Neuen Bundesländern gibt es konkurrierende Erzählungen, die eine spezifisch ostdeutsche Mentalität konstruieren und auf soziale Anerkennungsdefizite reagieren. Mal gilt der Osten der Republik im Sinne bundesdeutscher Selbstvergewisserung als „rechter Schandfleck“, was zugleich wütende Abwehr nach sich zieht. Mal wird mit Verweis auf die einschneidenden Transformationsprozesse für mehr Empathie und Anerkennung der biografischen Erfahrungen der Ostdeutschen geworben und eine gesamtdeutsche Aufarbeitung des Vereinigungsprozesses gefordert. Aktuell werden Stimmen lauter,…

Mehr erfahren »

Dezember 2019

Solidarität mit den Protestierenden im Iran

16. Dezember 2019, 19:00
ZHG 002, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag und Diskussion mit Kazem Moussavi Von der medialen Öffentlichkeit in Deutschland nur randständig bemerkt regt sich Widerstand gegen das islamistische Mullahregime im Iran. In Teheran und vielen anderen Städten des Landes gehen Menschen auf die Straßen, um gegen das Regime zu protestieren. Wie schon bei den früheren Protesten setzt das Regime im Umgang mit den Protestierenden auf brutale Härte und Gewalt. Menschen werden mit Knüppeln traktiert, von Autos und Motorrädern der Sicherheitskräfte überfahren, verschleppt, gefoltert und nicht selten einfach…

Mehr erfahren »

Buchvorstellung: 30 Jahre Antifa in Ostdeutschland – Perspektiven auf eine eigeständige Bewegung

6. Dezember 2019, 19:00
VG 2.101, Platz der Göttinger Sieben 7
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

mit Christin Jänicke und Benjamin Paul-Siewert Antifa als linke Opposition in Ostdeutschland Das Jahr 1989 steht für deutsch-nationalen Einheitstaumel und war Auftakt für neonazistische Krawalle, was bis heute seine Spuren hinterlässt. Die unabhängigen Antifa-Gruppen, die schon in der DDR gegen „Faschos“ und die Tatenlosigkeit der Offiziellen protestierten, sind hingegen wenig bekannt. Ihre Widerständigkeit ist in Vergessenheit geraten. Ohne den Beginn der Neunzigerjahre dunkel zu zeichnen oder zu heroisieren, ist es an der Zeit, sich diese Geschichte und ihre AkteurInnen zu…

Mehr erfahren »

November 2019

Podiumsdiskussion: Seenotrettung gestern und heute

25. November 2019, 19:00 - 21:00
ZHG 102, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Täglich werden Menschen aus Seenot im Mittelmeer von zivilen Hilfsorganisationen gerettet. Laut UNO kamen im Jahr 2019 (bis September) 80.000 Geflüchtete über die Mittelmeerroute nach Europa, 1000 Personen starben bei der Überquerung. Doch einige Politiker_innen halten Seenotrettung für überflüssig und kriminalisieren die Retter_innen und die Geretteten. Den Schiffen wird das Einfahren in Häfen verwehrt oder diese bei Einfahrt werden diese festgesetzt. Auf dem Festland angekommen, werden die Geflüchteten nicht mit offenen Armen empfangen und sind verbalen und physischen Angriffen ausgesetzt.…

Mehr erfahren »

LebenHelfen – Die große Aufgabe der kleinen Hilfsorganisation „Cap Anamur“

25. November 2019, 18:00 - 19:00
ZHG 102, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Vor 40 Jahren begann mit dem Rettungsschiff „Cap Anamur“ die Geschichte einer ungewöhnlichen humanitären Hilfsorganisation. Erst Seenotrettung für vietnamesische Boat-People, dann medizinische Hilfe in mehr als 60 Kriegs- und Katastrophenländern. Der mutige Journalist Rupert Neudeck, unterstützt von Heinrich Böll, begeisterte medizinische und technische Helfer zu schneller Aktion wie auch nachhaltigen Projekten. Der Essener Kinderarzt Dr. Werner Strahl gehört fast seit dem Start des kleinen Vereins dazu und ist seit 7 Jahren der Vorsitzende. Er kann somit viel berichten über Erfolge…

Mehr erfahren »

Die Normalität rechten Terrors – Podiumsdiskussion

15. November 2019, 18:00
ZHG 008, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Die Normalität rechten Terrors – Podiumsdiskussion mit NSU Watch, Kein-Schlußstrich München und NSU-Nebenklage Immer wieder macht rechter Terror in Deutschland todsicher auf sich aufmerksam – erwähnt sei hier nur das Oktoberfest Attentat 1980, die Anschlagserie des NSU 1998 - 2011, der Mord am Regierungspräsidenten Walter Lübcke im Juni 2019, das Attentat in Halle am 9. Oktober 2019. So verschieden die Opfer der Anschläge sind, so eindeutig sind die Motive der TerroristInnen. Rechter Terror zielt auf Minderheiten und alle jene, die…

Mehr erfahren »

Einstiegsabend – Wintersemester 19/20

12. November 2019, 18:00
FSR SoWi (Oec 0.137), Platz der Göttinger Sieben 3
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Dies ist die perfekte Gelegenheit mal bei uns vorbeizuschauen! Wir stellen uns und unsere Arbeit kurz bei ein paar Getränken und etwas zu Knabbern vor. Wenn ihr Lust habt euch zu engagieren, Texte für unsere Zeitung zu schreiben, Vorträge oder Workshops zu organisieren, Studienordnungen zu ändern, Filmvorführungen zu planen und vieles mehr oder lernen wollt, wie studentische Selbstverwaltung funktioniert, dann seid ihr herzlich eingeladen zu kommen!

Mehr erfahren »

Oktober 2019

Antisemitismus und Verschwörungsideologien. Der Mythos der „jüdischen Weltverschwörung“ in Vergangenheit und Gegenwart.

30. Oktober 2019, 18:00
ZHG 004, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Vortrag mit Jan Rathje Der Mythos der „jüdischen Weltverschwörung“ trägt seit Jahrhunderten dazu bei, einen Weltzusammenhang für seine Anhängerinnen und Anhänger herzustellen. Auch die aktuellen Verschwörungsnarrative verbergen ihren antisemitischen Kern nur dürftig hinter Codes und Chiffren. Als „Lügenpresse“ und „Volksverräter“ Vorwürfe begegnet man ihnen auf Demonstrationen der aktuellen rechtsextremen Bewegungen, in ihren „alternativen“ Medien und den Sozialen Netzwerken. Die Anhängerinnen und Anhänger von Verschwörungsideologien und –mythen machen auf diese Weise deutlich, dass es sich bei den zugrundeliegenden Erzählungen eben nicht…

Mehr erfahren »

Was ist Kritische Theorie?

25. Oktober 2019, 19:00
ZHG 002, Platz der Göttinger Sieben 5
Göttingen, 37073 Deutschland
+ Google Karte

Was ist Kritische Theorie? Vortrag mit Hannes Keune Hatte Marx noch darauf hoffen können, dass die der bürgerlichen Gesellschaft immanenten Widersprüche „Umwälzungsfermente“ erzeugten, in denen das Proletariat zur revolutionären Tat schritte, war an solchen revolutionstheoretischen Vorstellungen nicht mehr festzuhalten, in der Welt, die die Gruppe junger linker Wissenschaftler um Max Horkheimer auf den Begriff zu bringen versuchte. Der nationale Freudentaumel von 1914, das Scheitern der Revolution in Mitteleuropa und die zunehmende Faschisierung, kurz: die Integration der Arbeiterklasse in den Kapitalismus…

Mehr erfahren »
+ Veranstaltungen exportieren