Rechtsextremismus heute. Erscheinungsformen völkischer Ideologie

Es ist 2015 und in Deutschland brennen wieder Asylunterkünfte und zum 9. November, dem Jahrestag der Pogrome von 1938, der dem Gedenken der Opfer vorbehalten sein sollte, marschieren Rechte durch deutsche Großstädte. Gerne wird im Nachgang dann immer darauf verwiesen, dass es ja auch großen Zivilgesellschaftlichen Widerstand geben würde. Denn gegen Nazis sind dann ja doch alle irgendwie. Gerne übersehen wird dabei, wie anschlussfähig rechtes Gedankengut an Diskurse in der vermeintlichen Mehrheitsgesellschaft ist. Diese Reihe will in einigen Vorträgen die völkische Ideologie aufzeigen, wie man sie heutzutage in Deutschland vorfindet, aber auch ihre Anschlussfähigkeit an die angebliche Mitte der Gesellschaft beleuchten. So werden wir uns mit völkischen Siedler*innen im ländlichen Raum und rechten Strömungen in der Ökologiebewegung beschäftigen. Einen Blick auf die Geschlechterverständnisse sowie verschwörungstheoretisches Denken innerhalb der extremen Rechten werden. Und ganz grundsätzlich die Frage stellen, warum in Medien und Politik, aber auch in der Gesellschaft an einer willkürlichen Trennung zwischen braver Mitte und gefährlichen Extremisten festgehalten wird.

 

Folgende Veranstaltungen finden im Rahmen der Reihe statt:

  • Völkische Siedler_innen im ländlichen Raum (Anna Schmidt)

    19. November 2015, 18:00 - 20:00 at ZHG 104

    Rechtsextreme versuchen seit Jahren den ländlichen Raum mit der vermeintlich »intakten Volksgemeinschaft« gegen die städtische »Multikulti«-Globalisierung als Alternative in Stellung zu bringen und untermauern dies durch strategische »Raumgreifungsversuche« und Immobilienkäufe. Teil dieser Strategie sind die Völkischen Siedlungsprojekte, die auf eine langfristige Beeinflussung der Alltagskultur ausgerichtet sind. Ihr Ziel ist die Etablierung einer völkischen Gemeinschaft und...

  • Extrem willkürlich. Das Extremismuskonzept und seine Folgen (Maximilian Fuhrmann)

    12. Januar 2016, 19:00 - 21:00 at ZHG 005

    In einer sächsischen Kleinstadt gründet sich nach mehreren Übergriffen von Neonazis ein Bündnis gegen Extremismus und Gewalt – mit am Tisch der Stadtrat der NPD. Nach Protesten werden sowohl dieser als auch die Räte der Partei die Linke vom Bündnis ausgeschlossen. In München wird einer antifaschistischen Bildungsinitiative die Gemeinnützigkeit aberkannt, weil sie im Bericht des...

  • “Die größte List des Teufels…” – Zur Kritik rechter Verschwörungstheorien (Florian Hessel)

    21. Januar 2016, 19:00 - 21:00 at ZHG 005

    Verschwörungsmythen sind fast allgegenwärtig: im Alltag, in der Populärkultur, in der Politik. Ihre Verfechter sind Linke und Rechte, Religiöse und Säkulare, Einzelne oder ganze Gruppen, und so ziemlich alle(s) dazwischen. Sie ‘wissen’ wer das Wetter kontrolliert, die Fabrik nebenan schließt oder Krankheiten und Krieg in die Welt bringt, warum Elvis noch lebt, das World Trade...

  • How Gender matters. Zum Zusammenhang von Rechtsextremismus und Geschlecht (Johanna Sigl)

    28. Januar 2016, 19:00 - 21:00 at ZHG 005

    „Wie kann eine Frau nur so eiskalt sein?“ So oder ähnlich titelten viele Medien nach der Selbstenttarnung des NSU und der Festnahme von Beate Zschäpe im November 2011. Im Februar 2015 verteidigte sich eine Frau vor Gericht die angeklagt war, auf der gewalttätigen Demonstration im Oktober 2014 in Köln (HoGeSa – Hooligans gegen Salafisten) unter...

  • Braune Grüne – Umwelt-, Tier- und Heimatschutz von Rechts (Peter Bierl)

    4. Februar 2016, 19:00 - 21:00 at ZHG 005

    Seit Jahren versuchen militante Neonazis und rechte Ideologen mit ökologischen Themen zu punkten. Die NPD protestiert gegen Gentechnik, Kameradschaften demonstrieren gegen Castor-Transporte und Autonome Nationalisten gegen Schweinemastbetriebe und für Vegetarismus. In Umwelt & Aktiv warnen Autoren vor zerstörerischer Wachstumspolitik und beklagen einen Raubbau an der Natur. Werden rechte Ökobauern enttarnt, löst deren Engagement immer wieder...